Legemehl – Tipps und Empfehlungen

Goethes Weisheit „Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen“ trifft auf unsere wenig kulinarisch ausgerichteten, gefiederten Mitbewohner leider nicht zu. Hühner nehmen nicht das auf, was appetitlich aussieht, sondern fressen eher nach dem Motto, was mir vor den Schnabel kommt, wird gefressen, Hauptsache die Form stimmt.

Legemehl als Futter für Hühner

Zwar bevorzugen Hühner im Allgemeinen Nahrungskomponenten, die der Form eines Weizenkorns nahe kommen, also rund, glatt und von mittlerer Größe sind, mehlartiges Futter wird jedoch ebenso gerne genommen. Zudem bringt das einen entscheidenden Vorteil mit. Die Komponenten, die aufgrund von Form und Größe für das Huhn weniger schmackhaft erscheinen, aber für ihre Ernährung relevant sind, werden bei der Fütterung von Mehl nicht aussortiert.

Die Fütterung von Hühnern mittels Mehl erfolgt dabei zumeist im Rahmen der Kükenfütterung und der Fütterung von Legehennen in Form von allseits bekanntem Legemehl. Dabei kann Legemehl zwei ganz unterschiedliche Anforderungen erfüllen, denn es kann sowohl als alleiniges Futter eingesetzt werden, als auch zur Aufwertung des Körnerfutters.

-> Legemehl im Partnershop

 

Legemehl als Alleinfutter

Legemehl, das als Alleinfutter ausgezeichnet ist, verfügt in der Regel über alle Komponenten, die für eine ausgewogene Ernährung legender Hennen ausgerichtet ist. Anders, als Junghennen, die noch keine Eier legen, haben Legehennen einen deutlich anderen Nährstoffbedarf. So benötigen Sie für das fleißige Legen zum Beispiel eine Extraportion Eiweiß, auch Kalzium ist ein wichtiger Bestandteil im Legemehl. Hinzu kommen wichtige Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe, die neben einem hohen Proteingehalt in ein Legemehl gehören.

Unterschiede gibt es hier vor allem hinsichtlich der Proteinquelle. So sind sowohl Produkte mit rein pflanzlichen Proteinquellen als auch mit kombinierten Eiweißquellen tierischer und pflanzlicher Herkunft auf dem Markt. Da Hühner keine reinen Vegetarier sind, bietet sich ein Legemehl mit gemischter Eiweißquelle an. Es ist für den Hühnerorganismus gut verwertbar. Auch die zu fütternde Menge ist bei Legemehlen mit tierischen Eiweißkomponenten in der Regel geringer als Legemehl mit reinen Pflanzenproteinen. Hauptsächliche Inhaltsstoffe, die diesen Bedarf decken, sind im Legemehl zumeist Mais, Soja in unterschiedlichen Verarbeitungsstufen, Garnelen oder Fischmehle und Kalk.

Aufgewertet mit Vitaminen und Mineralstoffen, sowie ergänzenden Getreidesorten entsteht so ein attraktives Alleinfutter für Hühner.

Legemehl als Zusatzfutter

Hühner ausschließlich mit Körnern zu versorgen birgt immer das Risiko einer nicht ausgewogenen Ernährung. Können die Hühner sich einen Teil ihres Futters selber erpicken, ist eine alleinige Fütterung der Hühner mit Getreide meistens kein Problem. Reichen Auslauf oder Gartenfläche jedoch nicht aus oder sind arm an Vegetation, etwa im Winter, lohnt sich ein Aufwerten der Körnerfutterration, um die Hühner fit und agil zu halten. Ganz nebenbei unterstützt eine ausgewogene Ernährung eine gute Wirtschaftlichkeit, etwa, wenn es um das Eierlegen geht.

Legemehl eignet sich dabei hervorragend, um getreidelastiges Hühnerfutter aufzuwerten und daraus eine ausgewogene Hühnerernährung zu machen. Dass Legemehl ausschließlich für legende Hennen bestimmt ist, ist also ein Trugschluss. Auch junge Hennen, die noch keine Eier legen oder Hähne gedeihen prächtig, wenn ihr Körnerfutter durch einen Teil Legemehl ergänzt wird.

Legemehl fein gemahlen oder pelletiert

Nicht jedes Huhn frisst gerne rein mehlige Kost, daher wird Legemehl nicht nur in der typischen Mehlform angeboten, sondern auch als fein geschrotetes Produkt. Hier besteht jedoch immer die Gefahr, dass wenig attraktive Futtermittel von besonders mäkeligen Hühnern aussortiert und somit nicht alle Nährstoffe aufgenommen werden.

Legemehl als HühnerfutterHühnerfutter in Pelletform

Eine gute Alternative hierzu ist das Legemehl in pelletierter Form. Durch die kompakt gepressten Proppen können bestimmte Futterbestandteile nicht aussortiert werden und das Huhn nimmt das komplette Nährstoffangebot auf. Welche Form des Legemehls für die Hühner am besten geeignet ist, sollte daher zunächst einmal ausprobiert werden. Halter von Hühnern, die schon an die eine oder andere Futterkonsistenz gewöhnt sind, haben es hier natürlich deutlich einfacher und müssen nicht lange ausprobieren. Für alle anderen gilt, probieren geht über studieren!

-> Premiumfutter im Partnershop