Auf diversen Internetseiten werden Rassetiere zum Verkauf angeboten. Viele Züchter betreiben auch selbst eine eigene Homepage. Auch in sozialen Netzwerken gibt es mittlerweile Gruppen, die sich mit Rassehühnern beschäftigen.

Kleintierzuchtvereine gibt es in jedem Ort

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, in Kleintierzuchtvereinen nachzufragen. Oft wird einem dort gleich geholfen oder man kann zumindest hilfreiche Kontakte knüpfen. Die Vereinsmitglieder kennen häufig Kollegen aus anderen Vereinen, mit denen Kontakt aufgenommen und die um Hilfe gebeten werden können.

Kleintiermärkte in der Umgebung

Kleintiermärkte und Ausstellungen sind Treffpunkte für viele Züchter unterschiedlicher Rassen. Märkte finden das ganze Jahr über statt, meistens an den Wochenenden. Hier sind allerdings auch massenhaft Mischlinge in unzähligen Farben und Formen anzutreffen.

Fast jeder Verein veranstaltet Kleintierschauen

Kleintierschauen, bei denen oft Tiere zu vergeben sind, werden von Oktober bis Jänner veranstaltet. Wenn man hier nicht das Passende findet, so kann man doch an viele nützliche Informationen kommen.

Ist die auserkorene Rasse hierzulande selten bis gar nicht vertreten, besteht immer noch die Option, sich Bruteier auf dem Postweg schicken zu lassen. Ohne eigenen Inkubator, können die Bruteier von einer Lohnbrüterei oder im Vereinsbrüter, falls vorhanden, ausgebrütet werden. Besser noch, eine schon vorhandene Glucke übernimmt Brut und Aufzucht.