Hühnerfeind Marder

Eigentlich sollte der Marder dem Menschen sehr vertraut sein, denn er lebt schon lange „zusammen“ mit uns. Er ist ein so genannter Kulturfolger, einer der ältesten um genau zu sein. Schon im Mittelalter lebte er in den Dörfern und Städten eng mit dem Menschen zusammen. Aber auch Wald und Feld gehörten schon damals zu seinen Territorien.

Hübsches Raubtier

Wird vom Marder gesprochen, ist meistens der Steinmarder gemeint, obwohl unter anderem auch Otter, Wiesel, Nerze und Co. zur Familie der Marder gehören. Der Steinmarder ist allerdings der einzige unter den Mardern, der sich so nah an den Menschen wagt, im Gegensatz zu den anderen insgesamt acht Arten der Echten Marder (Martes), zu dessen Familie auch der Steinmarder gehört. Sie alle zählen zur Ordnung der Raubtiere und gehören der Überfamilie der Hundeartigen an. Der Körperbau des Steinmarders ist lang und schlank mit verhältnismäßig kurzen Gliedmaßen und einem langen, struppigen Schwanz. Von der Größe her entspricht der Steinmarder in etwa der Größe einer Katze. So gesehen eigentlich ein ganz hübsches Kerlchen mit seinem kakaobraunen Fell und dem weißen Kehlfleck, der bis in die Vorderbeine ausläuft.

Seine Zeit kommt nachts

Der Marder gehört zu den nachtaktiven Lebewesen, die tagsüber in ihrem Versteck schlummern. Das kann eine alte Scheune sein, ein Steinhaufen, ein Gartenhaus oder der Dachboden (hoffentlich nicht vom Hühnerstall). Erst, wenn die Nacht hereinbricht, geht der Marder auf Nahrungssuche. Vornehmlich bewegt er sich dabei am Boden, immer in der Nähe geeigneter Deckungsmöglichkeiten. Er ist aber auch ein ganz hervorragender Kletterer und zeigt dabei wahrhaft akrobatische Künste. Ist der Anreiz verlockend genug – vielleicht ein Huhn im Stall – so scheut er auch Dachrinne, Hauswand oder Bäume nicht, um dorthin zu gelangen, wo er hin möchte.

Marder sind keine Gourmets

Auf seinem Speiseplan stehen aber längst nicht nur Hühner! Er ist ein echter Allesfresser und verzehrt vom Kaugummi bis hin zum alten Brötchen so ziemlich alles, was ihm zwischen die kräftigen Zähne kommt. Sein Nahrungsspektrum richtet sich dabei nach dem Angebot, da ist er nicht sonderlich wählerisch. In der Regel besteht ein Großteil seiner Nahrung aus Früchten, Kleintieren und den Dingen, die der Mensch als nicht verzehrwürdig zurücklässt.

Der Marder im Hühnerstall

Unter Hühnerhaltern ist der Marder stets gefürchtet, gilt er doch als besonders blutrünstig. Wenn er in Gehege oder Stall eindringt, hinterlässt er ein Blutbad mit zahlreichen Hühnerleichen. Gefressen wird maximal ein ganzes Huhn – oder ein paar Köpfe. Ein Lustmörder könnte man nun meinen, denn er beißt seine Beute tot, frisst sie aber nicht auf. Ein Ruf, der dem Marder keinesfalls gerecht wird, denn er ist alles andere als ein blutrünstiges Monster, das in einen Blutrausch gerät und seine Opfer wie ein Vampir aussaugt! Außer Frage steht, dass er, kommt er in einen Hühnerstall, ein wahres Chaos hinterlässt und nur wenige Hühner diesen Angriff überleben. Er tötet aber nicht aus Spaß an der Freude, auch nicht, weil er so einen großen Hunger hat oder für schlechte Zeiten vorsorgen will. Er tötet nur solange, wie das Geflatter der Hühner anhält und als Beutefang-Auslöser auf ihn wirkt. Ist Ruhe im Stall, hat das irre Töten ein Ende und er frisst seine Beute, während er die übrigen Hühner einfach liegen lässt. Das erklärt ziemlich schnell, warum einzelne Hühner Marderangriffe überleben – sie haben aufgehört zu flattern und waren damit kein Auslöser mehr!

Stall Mardersicher machen

Um seine Hühner vor dem Marder zu schützen, sollten ihm also in erster Linie die Durchschlupfmöglichkeiten genommen werden. Wo ein Huhn hindurch passt, hat auch ein Marder kein Problem. Sein dünner Körper lässt ihn durch viele Lücken passen, seine Kletterkünste tun ihr übriges dazu. Die Lösung ist ein rundherum geschlossener Stall, in den die Hühner während der Nacht eingesperrt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass auch von Oben keine Lücken offen bleiben, die dem Marder als Schlupfloch dienen könnten. Vorsicht ist auch bei einer Drahtumzäunung, bzw. einem Netz geboten. Diese sollten so stark sein, dass sie einem Angriff durch Marderzähne standhalten.