Hühnerfeind Wiesel

Das Wiesel gehört zur Familie der Marder, ist allerdings deutlich kleiner. Es gehören zwar viele Arten dieser Familie an, in Europa leben jedoch lediglich zwei, das kleine Wiesel und das große Wiesel. Besser bekannt als Maus- oder Zwergwiesel und Hermelin. Während der Hermelin bis 33 cm groß und 360 Gramm schwer werden kann, bewegt sich das Mauswiesel zwischen 11 und 26 cm Rumpflänge und kann bis zu 250 Gramm wiegen. Wiesel gelten als die kleinsten Raubsäugetiere der Erde. Das macht sie allerdings nicht weniger gefährlich für unsere Hühner, denn sie genießen den Ruf, auch Beutetiere anzugreifen, die deutlich größer sind, als sie selbst. Hinzu kommt, dass sie sich auch durch die kleinste Lücke zwängen können. Einen Hühnerstall vor dem Wiesel zu schützen ist daher gar nicht so leicht!

Lebensraum des Wiesels

Das Wiesel lebt überwiegend in Gegenden mit viel Struktur, etwa Wiesenlandschaften, Heide, Hecken und Äckern. Ebenso sind Wiesel in Waldrandlagen und Dorfrändern zu finden. Kurz gesagt, überall dort, wo sie Unterschlupf und Nahrung finden. Gerne nutzen sie dabei die Behausungen und Gänge von Mäusen, die zudem auf dem Speiseplan des Wiesels ganz oben stehen. Verschmäht werden aber auch Heu- und Strohlager, Holzstapel und Steinhaufen als Schlafplätze nicht! Der Körperbau des Wiesels erlaubt ihnen, schnell zu sprinten, zu springen, zu klettern und auch zu schwimmen und somit sämtliche Arten von kleinen Säugern zu jagen.

Flinker Jäger

Da Wiesel ständig „umherwieseln“, braucht ihr Körper jede Menge Energie. Für großartige Hungerperioden sind Wiesel daher nicht ausgerichtet. Entsprechend dessen muss ihr Lebensraum eine gewisse „Mausdichte“ aufweisen, da diese durch den Rückgang der Feldmaus aber nicht immer gegeben ist, hat sich der Speiseplan des Wiesels um kleine Vögel, junge Hasen und eben Hühner erweitert. Gejagt wird übrigens vorwiegend am Tag und in der Dämmerung. Um seine Beute zu lokalisieren, verlässt sich das Wiesel auf seine gute Nase und sein vorzügliches Gehör, was ihn nicht selten auf die Hinterbeine treibt. Hat er die Beute erst einmal im Visier, schleicht er sich gekonnt und unbemerkt an. Dann schießt er blitzschnell auf das überraschte Tier zu, um dieses mit einem gezielten und kräftigen Biss ins Genick zu töten. Gespeist wird, wie es sich gehört, zu Hause. Das erlegte Beutetier wird in den Bau getragen und nicht vor Ort gefressen.

Fortpflanzung des Wiesels

Für ein so kleines Tier hat das Wiesel einen ziemlich großen Aktionsradius, der bis zu 200 ha umfassen kann. Das Männchen ist dabei deutlich aktiver, als das Weibchen, denn es bewegt sich innerhalb eines Tages auf einem Areal von bis zu 20 ha, während sich das Weibchen mit einem Dritte davon begnügt. Wiesel leben für Gewöhnlich als Einzelgänger, lediglich in der Paarungszeit im späten Frühjahr und Sommer bilden sie paarige Gemeinschaften. Obwohl die Tragzeit einer Fähe, wie das weibliche Wiesel genannt wird, nur gut einen Monat beträgt, kommen die im Schnitt 6 bis 9 Jungen erst im darauffolgenden April, bzw. Mai nach der Paarung zur Welt. Das ist auf die Keimruhe zurückzuführen, die bis zum März erfolgt, erst dann nisten sich die längst befruchteten Eizellen ein.

Mensch und Wiesel

Wiesel stehen beim Menschen relativ hoch in der Gunst, ließen sie sich, dank ihres großen Appetits auf Mäuse, doch wunderbar als Schädlingsbekämpfer einsetzen. Hierfür wurden sie sogar in einigen Regionen, in denen sie natürlicherweise gar nicht vorkommen, erst eingeführt. Das erklärt auch ihre hohe Verbreitungsdichte. Hinzu kommt ihr samtiges Fell, das den Menschen schon früh interessiert hat. Hermelin Felle findet man oft an königlichen oder geistlichen Prunkroben zum Verzieren von Kragen und Ärmeln. Als Hermelin wird das Großwiesel übrigens nur dann bezeichnet, wenn es sein weißes Winterkleid trägt. Das Mauswiesel verändert sein Haarkleid für den Winter in unseren Breitengraden hingegen nicht farblich. Im Sommer sind sich das kleine und das große Wiesel von der Fellfärbung hingegen ähnlich. Beide tragen ein braunes Rückenfell, nur die Unterseite ist hell.

Ein Wiesel im Hühnerstall

Fehlt plötzlich das eine oder andere Huhn, könnte ein Wiesel schuld daran sein. Das Wiesel arbeitet, anders, als sein Verwandter der Marder, relativ sauber, alles, was er übrig lässt, sind ein paar Federn. Um den Hühnerstall wieselsicher zu machen, sollte immer daran gedacht werden, dass sich ein Wiesel auch noch durch die kleinste Ritze oder Lücke zwängen kann. Alles, was die 2-cm-Marke überschreitet ist für das Wiesel ein willkommener Eingang in den Gourmet-Tempel! Durch seine guten Kletterkünste darf natürlich auch ein eventueller Einstieg von oben nicht unbeachtet gelassen werden. Die effektivste Methode, um seine Hühner vor dem Wiesel zu schützen, ist ein rundherum geschlossener Stall, bzw. ein rundherum geschlossenes Hühnergehege mit engmaschigem Draht.