Entwicklung des Kükens im Ei während der Brut

Rund 21 Tage dauert es, bis sich aus einem befruchteten Hühnerei ein Küken entwickelt. Je nach Hühnerrasse und Farbschlag innerhalb einer Rasse kann die Brutdauer um einen Tag variieren. Beispielsweise die Küken der Hühnerrasse Maran schlüpfen meist einen Tag später. Aber es ist auch durchaus möglich das die ersten Küken bereits nach 20 Tagen schlüpfen. Doch wie läuft die Entwicklung des Kükens im Ei ab?

Erstes Küken geschlüpft - Entwicklung im Ei

Damit die winzigen Küken nach dieser Zeit das erste Beinchen aus dem Ei setzen können, ist nicht nur die Befruchtung des Eis nötig, sondern auch ideale Brutbedingungen. In dieser Zeit durchläuft das Ei die unterschiedlichsten Entwicklungsstadien – eine spannende Zeit, in die wir euch in diesem Artikel mitnehmen.

Entwicklung des Kükens im Ei

Die Anfangsphase der Entwicklung

Die Entwicklung des Kükens beginnt bereits lange bevor die Henne das Ei ablegt. Der Grundstein für die Entwicklung wird mit dem Eintritt des Eigelbs in den Eileiter und dem Tretakt des Hahnes gelegt: Eikern und Spermium vereinen sich.

Auf der Oberfläche des Eigelbs entwickelt sich durch Zellteilung nun ein kleiner weißer Fleck, der Keimfleck. Erst bei der Wanderung des Eigelbs durch den Eileiter Richtung „Ausgang“ lagern sich Eiklar, Eihäute und Schale an. Rund 24 Stunden benötigt dieses Entwicklungsstadium von der Befruchtung bis zum Legen des Eis durch die Henne.

Während dieser Entwicklung im Körper der Henne genießt das Ei einer Temperatur von 42 Grad. Nachdem das Ei gelegt ist fällt die Temperatur ab, was die Entwicklung unterbricht: Das Embryo legt eine Ruhepause ein.

Beginnt dann die Brut, entweder in einer Brutmaschine oder durch die Henne selbst, dann wird die Entwicklung fortgeführt und die nächste Phase auf dem Weg zum Küken folgt.

Hinweis

Die Wachstums- und Entwicklungsgeschwindigkeit nach der Eiablage ist direkt Temperaturabhängig. Bei einer idealen Temperatur von 37 bis 39 Grad reift aus einem befruchteten Ei ein gesundes Küken heran.

Entwicklung der Küken im Ei während der Kunstbrut

Entwicklung des Kükens im Ei – Tag 1 bis 10

Schon wenige Stunden nach Beginn der Brut wächst der Keimfleck. Bereits jetzt sind Gehirn und Zentralnervensystem erkennbar. Auch Kopf und Augen entwickeln sich.

Das Herz wird am zweiten Bruttag gebildet und beginnt sofort zu schlagen.

Am dritten Tag werden Nase, Beine und Flügel des Kükens gebildet.

Entwicklung der Küken im Ei am Tag 3

Ab dem vierten Tag ist das Herz, das durch eine Falte getrennt, außerhalb des Körpers schlägt, gut zu erkennen. Die meisten Organe sind zu diesem Zeitraum bereits ausgebildet.

Hinweis

Am fünften Tag ist bereits das Geschlecht des Kükens festgelegt.

Am sechsten Tag der Brut hat sich aus der Falte der Darmansatz gebildet und das Herz liegt mit Abschluss der Faltung nun innerhalb des Körpers. Jetzt beginnt auch die Ausbildung der Gliedmaßenknospen, die zunächst an einem kleinen Stumpf erkennbar sind. Diese bildet sich bis zum zehnten Tag weiter in Flügel, Füße und Schnabel aus.

Schieren der Eier nach 6 Tagen

Entwicklung des Kükens im Ei – Tag 10 bis 19

Nach 10 Tagen der Brut gleicht der Embryo bereits einem Vogel. Zwei dunkle Flecken stechen deutlich hervor – die Augen.

Nach 14 Tagen wächst der Körper des Kükens schneller und holt somit den Vorsprung des Kopfes wieder ein. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt die Augen noch immer deutlich hervorstecken sind die Proportionen zwischen Kopf und Körper nun ausgeglichen.

Schieren an Tag14 - Umrisse der Küken sind zu erkennen

Zu diesem Zeitpunkt lassen sich am Rücken bereits die schwarzen Kiele der Federn ausmachen. Zudem sind auch die Gliedmaßen nun deutlich zu erkennen. Zu diesem Zeitraum ist der Schnabel noch sehr weich.

Gut zu wissen

Das Küken im Ei dreht sich zu diesem Zeitpunkt bereits in Richtung der Luftblase.

Am Tag 16 beginnt der Schnabel des Kükens auszuhärten. Nun durchbricht das Küken am 17. Tag die Eimembran. Der Kopf befindet sich nun außerhalb der übrigen Eimasse und das Küken atmet erstmals über die Lunge.

Gut zu wissen

Zu diesem Zeitpunkt nimm das Küken auch die Laute der Mutter wahr und prägt sich diese ein.

Ab wann piepsen Küken im Ei und warum?

Ab wann piepsen Küken im Ei?

Meist am 19. Bruttag kann man ein eifriges Piepsen der Küken im Ei hören – die Küken kommunizieren auf diese Weise sowohl mit der Mutter als auch mit den Brutgeschwistern.

Warum piepsen die Küken im Ei?

Inzwischen weiß man, dass die Küken im Ei nicht einfach so piepsen, sondern sich durch das Piepsen verständigen und somit den Schlupfzeitpunkt abstimmen. Denn besonders in der Natur ist es sehr vorteilhaft, wenn die Küken möglichst gleichzeitig schlüpfen und dadurch zur selben Zeit trocken sind und mit der Mutter das Nest verlassen können.

Bis zu zwei Stunden lässt sich der Schlupf somit von den Küken hinauszögern – so lange, bis alle bereit zum Schlüpfen sind.

Kurz vor dem Schlüpfen, meist am 19. Oder 20. Tag ziehen die Küken den Dotter durch den Nabel ein, worauf sich der Nabel verschließt. Der Dottersack versorgt das Küken auch nach dem Schlupf noch mit Nährstoffen.

Angepickte Eier am Tag 20

Die Küken schlüpfen nach 20 Tagen

Am 20. Tag sind die meisten der Eier angepickt. Allerdings pickt das Küken die Eischale nicht aktiv an, denn dazu wäre auch viel zu wenig Platz im Ei. Das „Anpicken“ rührt von der Bewegung des Kükens im Ei. Bis kurz vor dem Schlupf ruht der Kopf des Kükens auf der Brust. Ist es Zeit zum Schlüpfen, hebt das Küken den Kopf und drück mit dem Eizahn, der auf dem Schnabel sitzt, ein Loch durch Eihaut und Eischale. Nun beginnt es, sich um die eigene Achse zu drehen und sich an den Wänden des Eis abzudrücken.

Küken hat das Ei rundum angepickt

Nach und nach wird so die gesamte Schale durchbrochen, bis das Küken letztendlich den Nacken hebt und den Deckel abstoßen kann, um endgültig aus dem Ei zu gelangen.

Küken ist aus Ei geschlüpft

Bis zum 21. Tag sollten alle Küken den Weg aus dem Ei gefunden haben.

Brutmaschine mit Küken Entwicklung

Gut zu wissen

Aufgrund des geringen Platzangebots im Ei hat sich da Natur zudem etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Der Flaum der Küken ist mit einer Hornschicht überzogen. Die Küken werden somit relativ „hässlich“ und feucht geboren. Nach dem Schlupf trocknet diese Hornschicht aber schnell und fällt ab, der Flaum kann sich nun entfalten und das Küken erhält seine flauschige Optik.

Häufige Fragen:

Ab wann bewegen sich Küken im Ei?

Beim Schieren der Bruteier kann man bereits nach 10 bis 12 Tagen erkennen wie sich die Küken im Ei bewegen. Hält man die Schierlampe unter das Brutei und erhellt dadurch das Innere des Eis, so merkt dies auch das Küken und bewegt sich eifrig.

Ab wann bewegen sich Eier?

Kurz vor die Küken die Eischale durchbrechen, meist am 20. Bruttag, kann man das typische „Wackeln“ der Eier in der Brutmaschine erkennen. Dies ist ein sicheres Zeichen, dass die Küken bald schlüpfen. In dieser Zeit drehen sich die Küken im Ei und stemmen dabei den Eizahn gehen die Eischale, von außen ist dies als Wackeln der Eier zu erkennen.

Wie erkenne ich die Hühnerembryo Entwicklung beim Schieren?

Bereits nach drei Tagen in der Brutmaschine kann man beim Schieren der Eier deutlich die Entwicklung des Kükens erkennen. Sowohl der Embryo als auch das Adernetz sind bereits deutlich sichtbar.

Eier schieren - Befruchtete Eier erkennen

Nach weiteren vier Tagen, also am siebten Tag der Brut ist der Embryo bereits deutlich gewachsen und auch das Adernetz hat sich ausgebreitet. Spätestens zu diesem Zeitpunkt kann man unbefruchtete Eier erkennen und aus der Brutmaschine entfernen.

Befruchtete Hühnereier erkennen beim Schieren am Tag 7

Küken schlüpfen nach 26 Tagen, kann das sein?

Immer wieder werden wir gefragt ob Küken auch nach 26 Tagen noch schlüpfen können. Das ein Küken ein oder zwei Tage später schlüpft, haben wir häufig erlebt, doch nach 26 Tagen halten wir für ausgeschlossen. Während wir Hühner halten – seit über 30 Jahren – haben wir nie erlebt das Küken erst am 26 Tag schlüpfen.

Unser Tipp

Sind am 23. Tag noch keine Anzeichen erkennbar, dass bald Küken schlüpfen, kann man ein Ei aus der Brutmaschine nehmen und vorsichtig öffnen. So erkennt man ob die Küken noch am Leben sind.

Sollte man Eier schieren am Tag 20?

In den letzten drei Tagen, vor die Küken schlüpfen, sollten die Eier nicht mehr aus der Brutmaschine entnommen werden. Auch das Öffnen der Brutmaschine ist zu vermeiden, denn dadurch entweicht die hohe Luftfeuchtigkeit, die in der Schlupfphase wichtig ist. Daher sollte man die Eier keinesfalls am Tag 20 schieren.