Bayerische Landgans

anfängerfeundlich

Bayerische Landgans
Gewicht Ganther
6,00 kg
Gewicht Gans
5,00 kg
Nutzungsart
Fleischrasse (zeige alle)
Anfängerfreundlich
Ja (zeige alle)
Ringgröße
Ganther: 22 / Gans: 22
Legeleistung 1. Jahr
15 Stück
Legeleistung 2. Jahr
15 Stück
Schalenfarbe der Eier
weiß (zeige alle)
Bruteimindestewicht
120 g
Bruttrieb
normal (zeige alle)
Winterleger
Nein (zeige alle)
Charakter
lebhaft (zeige alle)
Herkunftsland
Deutschland

Eine Bayerische Landgans ist ein freundliches und anspruchsloses Wesen. Sie ist im Futter genügsam und liefert trotzdem reichlich Fleisch, ein Aspekt der Selbstversorger aufhorchen lassen sollte. An manchen Orten werden sie als Weidetiere zur Landschaftspflege eingesetzt. Viele Hobbygeflügelhalter halten sich Landgänse einfach so zum Spaß, die Vögel werden sehr zutraulich. Sie sind für Anfänger geeignet.

Haltung

Die robusten Gänse suchen sich ihr Futter auf der Weide selbst. Sie mögen Gras, Kräuter und Samen, verschmähen aber auch Insekten und Schnecken nicht. Ist die Wiese groß genug, brauchen Sie Ihre Gänse im Sommer nicht zufüttern. Im Winter genügen Heu, Kartoffeln/Kartoffelschalen und eine Möhre oder ein Apfel. Vorsicht bei Körnerfutter, Ihre Gänse verfetten damit schnell. Die Bayerische Landgans wird mit etwas Geduld schnell zutraulich. Vor allem, wenn Sie Rosinen oder Weintrauben aus Ihren Taschen zaubern. Denen können die Vögel nicht widerstehen.

Eine Gans allein wird sich bei Ihnen unwohl fühlen, sie braucht Gesellschaft. Normalerweise leben Gänse als eingeschworenes Paar, das ein Leben lang zusammen bleibt. Bei Bayerischen Landgänsen können Sie einem Ganter zwei bis drei Gänse zugesellen. Er wird sich daraus eine Lieblingsfrau aussuchen, die anderen tritt er aber ebenfalls. Er verteidigt auch alle seine Frauen und die daraus entstehenden Gössel.

Untereinander und mit anderen Tieren verstehen sich Bayerische Landgänse gut. Selbst der Ganter wird selten aggressiv.

Am liebsten mögen die Gänse eine naturbelassene Haltung. Sie möchten sich den ganzen Tag frei im Gelände bewegen können. Landgänse fliegen gut und gern. Bei genügend Platz ist das kein Problem, die Vögel sind standorttreu und finden sich abends pünktlich am Stall ein. Wenn Sie Ihre Gänse lieber auf dem Boden halten möchten, schneiden Sie bei einem Flügel von den Handschwingen bei jeder zweiten Feder ein paar Zentimeter ab. Die vorderen drei Federn lassen Sie intakt. Diese drei Federn braucht die Gans, um den Flügel auf dem Schwanz aufzulegen. Fehlen Sie, würde der Flügel herunterhängen.

Leistung

Die Leistung der Bayerischen Landgans liegt im Fleisch.

Fleisch

Ihr Fleisch ist feinfaserig und fettarm.

Gewicht

Ganter werden 5 bis 6 kg schwer, das Gewicht der Gänse liegt bei 4 bis 5 kg.

Schlachtzeitpunkt (Schlachtreife)

Die Jungtiere des Frühjahres haben im November/Dezember ihren Schlachtzeitpunkt erreicht.

Federn

Sie können die Federn nutzen.

Legeleistung

Eine Bayerische Landgans hat eine Legeleistung von 10 bis 15 Eiern.

Eigröße

Über 120 g ist die Eigröße.

Eifarbe

Als Eifarbe gibt es allein weiß.

Brut und Brutverhalten

Bayerische Landgänse haben noch ein natürliches Brutverhalten. Sie brüten gut und zuverlässig. Gans und Ganter kümmern sich zusammen um die Brut und die Gössel. Deshalb sollten Sie den Ganter niemals von der brütenden Gans trennen.

Verliert das Paar seine Gössel, legen sie meistens ein zweites Gelege von 6 bis 9 Eiern an.

Gössel

In naturnaher Haltung kümmert sich das Gänsepaar um die Gössel. Sie ziehen die Kleinen ohne künstliches Zufutter auf. Die Gössel sind robust und lebendig.

Geschlechter der Gössel erkennen

Die Geschlechter der Gössel können Sie erst spät erkennen. Die kleinen Ganter haben eine höhere Stimme als ihre Schwestern.

Farben

Grundsätzlich ist an Farben alles erlaubt, was die Natur zu bieten hat: weiß, grau, braun, blau, Schimmel, grau mit Schenkelbinden und gescheckte Tiere.

Gans und Ganter

Die Bayerische Landgans wirkt mit Ihrem Körperbau elegant und stolz. Gans und Ganter haben einen eiförmigen Rumpf, der Körper wird fast waagerecht getragen. Die Brust ist rund, voll und breit. Der Schwanz ist kurz und geschlossen, er folgt der Rückenlinie. Die Flügel liegen fest an, die Flügelspitzen überkreuzen sich. Orangerot sind die mittelhohen Läufe, der Hals ist kräftig und mittellang. Der Kopf ist kräftig mit Backenbildung. Die Augen sind je nach Farbschlag braun oder blau mit orangem Augenrand. Der orange Schnabel ist länglich, stark und keilförmig, die Schnabelspitze ist weißlich-gelb und bohnenförmig.

Herkunft der Rasse

Der Begriff Bayerische Landgans umfasst eine Vielzahl an Linien und Schlägen von Landgänsen, die hauptsächlich in Bayern, Schwaben, der Oberpfalz und Franken gehalten wurden. Da diese einzelnen Landschläge jeweils nur wenige Tiere umfassen, wurden sie zum Begriff Bayerische Landgans zusammengefasst. Ihren Ursprung haben alle diese Gänse in der Graugans.

Einzig der blaue Farbschlag ist als Rasse Fränkische Landgans anerkannt. Die Bayerische Landgans ist aufgrund zu vieler Farbschläge und verschiedener Typen nicht als eigenständige Rasse eingetragen.

Früher auf jedem Bauernhof vertreten, nahm die Zahl der Gänse nach dem 2. Weltkrieg stark ab. Heute wird die Landgans nur noch von einigen Hobbyzüchtern gehalten.

Nach der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen gilt die Bayerische Landgans als stark gefährdet und gehört der Kategorie II an.

Besonderheiten

Die vielen Farbschläge der Landgans sind kein Zufall. Früher war es üblich, dass alle Gänse eines Dorfes gemeinsam weideten. Bewacht von einem Gänsehirten, dem die Bauern ihre Tiere über den Tag anvertrauten.

Damit abends jeder Bauer seine Gänse wiederbekam, hielt jeder Bauer im Dorf einen andern Farbschlag. So waren Verwechslungen ausgeschlossen.