Friesenhuhn

Gewicht Hahn
1,60 kg
Gewicht Henne
1,30 kg
Anfängerfreundlich
Nein (zeige alle)
Ringgröße
Hahn: 15 / Henne: 14
Legeleistung 1. Jahr
160 Stück
Legeleistung 2. Jahr
160 Stück
Schalenfarbe der Eier
weiß (zeige alle)
Bruteimindestewicht
52 g
Bruttrieb
normal (zeige alle)
Winterleger
Nein (zeige alle)
Federfüße
Nein (zeige alle)
Kammform
Einfachkamm (zeige alle)
Herkunftsland
Niederlande

Das Besondere an den Friesenhühnern ist die Zeichnung ihrer Federn. Sie haben eine einzigartige Flockung. Außerdem halten diese Hühner ihren Besitzer auf Trab, da sie gerne die Nächte in den Bäumen verbringen.

Friesenhühner – gute Flieger und sehr robust

Woher das Friesenhuhn ursprünglich stammt, ist bis heute nicht bekannt. Sicher ist hingegen, dass es schon seit vielen Jahrhunderten auf friesischen Bauernhöfen beheimatet ist und sich während dieser Zeit kaum mit fremden Rassen mischte. Gezielt fremdes Blut eingekreuzt wurde erst im zwanzigsten Jahrhundert. Hier kreuzte man das Friesenhuhn regelmäßig mit Hamburgern.

Über die Ursprünge wird vermutet, dass das Friesenhuhn, wie auch das Drenther-Huhn, aus europäischen Wildhühnern hervorgegangen ist. Wie stark diese beiden Rassen miteinander verwandt sind, erkennt man bei einem direkten Vergleich recht schnell. Durch diese starke Ähnlichkeit könnte das Verwechseln der beiden niederländischen Hühnerrassen nahe liegen. Durch einen pfiffigen Schachzug kann das aber ausgeschlossen werden. Bei den Friesenhühnern sind nämlich nur die geflockten Farbschläge anerkannt, beim Drenther-Huhn nur die Wildfarben.

Haltung des Friesenhuhns

In Sachen Haltung ist das Friesenhuhn sehr naturnah geblieben. Sofern es möglich ist, sollte man ihm die Gelegenheit geben so zu leben, wie es seit Jahrhunderten von seinen Vorfahren praktiziert wurde: Freilaufend mit geeigneten Plätzen zum Aufbaumen. Denn das Friesenhuhn ist ein sehr guter Flieger und nutzt seine Flugfähigkeit gerne. Desweiteren bietet die freilaufende Haltung von Friesenhühnern natürlich noch weitere Vorteile. So können sie sich einen Großteil ihres Futters selber suchen. Da Friesenhühner sehr robust und somit wenig anfällig für Krankheiten sind, kann man sie problemlos im Freien halten. Man wird sie selbst dann noch des Nachts auf den Bäumen sehen, wenn es draußen kalt wird und eigentlich ein Hühnerstall zur Verfügung steht.

Wirtschaftlichkeit

Obwohl das Friesenhuhn zu den so genannten Landhuhnschlägen gehört, ist es ein ziemlich kleines Huhn. Der Hahn bringt es gerade einmal auf 1,6 Kilogramm, die Henne auf 1,2 Kilogramm Lebendgewicht. Dennoch eignet es sich nicht nur als Eierlieferant, sondern dank seines festen, schmackhaften Fleisches auch für den Topf. Als Eierlieferant überrascht es dabei sogar ein wenig, denn die Eier sind im Verhältnis zum Huhn relativ groß. Außerdem ist das Friesenhuhn sehr legefreudig und beschert seinem Besitzer bis zu 160 Eier pro Jahr.

Friesenhuhn Küken

In Sachen Zucht bereitet das Friesenhuhn seinem Halter ebenfalls viel Freude, denn es ist überaus fruchtbar und fortpflanzungswillig. Hierbei entpuppt sich die Henne als hervorragende Glucke, die ihre Friesenhuhn Küken solide führt und aufopfernd verteidigt.

Farben und Farbschläge des Friesenhuhns

Das Besondere der Friesenhühner ist die Zeichnung ihrer Federn, die so genannte Flockung. Diese ist bei keiner anderen Hühnerrasse zu finden. Jede Deckfeder sollte dabei über drei bis vier Fleckenpaare, so genannte Flockpaare, verfügen. Diese Flocken erinnern ein wenig an Weizenkörner, auch in ihrer Anordnung auf der Feder. So sind die gegenüberliegenden Flockenpaare nur durch den Schaftstrich getrennt und liegen nicht an den Federrand an, was den Eindruck einer Ähre erweckt.

Die häufigsten Farbschläge des Friesenhuhns sind:

  • silber geflockt
  • gold gold geflockt
  • gelb-weiß geflockt

Hinzu kommen:

  • ungesäumt blau
  • gesperbert
  • schwarz
  • schwarzbunt
  • weiß
  • rot geflockt
  • zitronen geflockt
  • sandgelb geflockt

Im Jahr 2001 wurde ein weiterer Farbschlag anerkannt, der die Friesenhühner in einem einheitlichen hellen Gelbbraun erscheinen lässt – dem sandgelb geflockten Farbschlag.

Immer einheitlich gleich ist hingegen die Farbe der Augen, der Ohrlappen und Läufe. So wartet jeder Farbschlag mit schiefergrauen Läufen, weißen Ohrlappen und leuchtend orangeroten Augen auf. Der aufrechte Einfachkamm, der nicht zu kurz sein sollte und die recht kurzen Kehllappen sind von kräftig roter Farbe.

Friesenhuhn Hann und Henne

Im Körperbau sollte das Friesenhuhn eine walzenähnliche Form mit zartem Knochenbau tragen und dabei nicht auf zu kurzen Läufen stehen. Die Zeiten der kurzbeinigen und schwanzlosen Friesenhuhnschläge, die vor lange Zeit als Kruipers bekannt waren, sind längst vorbei und nicht mehr gewünscht. Jetzt sollte das Friesenhuhn nicht plump wirken, aber auch nicht zu lang im Rumpf sein. Die Aufrichtung ist in mäßiger Ausprägung zu wünschen. Idealerweise wird der Rumpf waagerecht getragen und winkelt gut in den aufrecht getragenen Schwanz. Besonders beim Friesenhuhn Hahn wird eine hohe Schwanzhaltung mit üppigem Behang und starker Sichelbiegung favorisiert. Die Flügel sollten dabei den Körper nicht überragen und eng anliegend getragen werden. Bei der Friesenhuhn Henne ist ein ausgeprägter Legebauch wünschenswert.