Französisches Faverolles

Gewicht Hahn
4,00 kg
Gewicht Henne
3,50 kg
Nutzungsart
Zweinutzungshuhn (zeige alle)
Schalenfarbe der Eier
weiß (zeige alle)
Bruteimindestewicht
55 g
Bruttrieb
normal (zeige alle)
Charakter
ruhig (zeige alle)
Federfüße
Ja (zeige alle)
Herkunftsland
Frankreich
Farbschläge
lachsfarbig, gesperbert

Wer gute Fleischqualität und eine Hohe Anzahl an Eiern befürwortet, der liegt mit dem Französischen Faverolles Huhn genau richtig. Diese majestätische Hühnerrasse ist sehr ruhig und kommt auch mit kalten Wetterbedingungen gut klar.

Französische Faverolles – sehr majestätisch und ein guter Fleischlieferant

Majestätisch, kraftvoll mit dem besonderen optischen Reiz, so könnte die Zusammenfassung einer Beschreibung des Faverolles Huhn lauten. Das französische Faverolles Huhn, oftmals auch als französisches Lachshuhn bezeichnet, wurde Ende des 19. Jahrhunderts (erste Erwähnungen finden sich im Jahr 1893) im gleichnamigen Ort Faverolles im Zentrum Frankreichs erzüchtet.

Geflügelfleisch war in Frankreich seit jeher sehr begehrt und so lag das Hauptaugenmerk bei der Hühnerzucht natürlich auf der Qualität des Fleisches. Optische Argumente bei der Neuzüchtung von Hühnerrassen lagen zu dieser Zeit eher im Hintergrund und wurden vernachlässigt. Dennoch ist aus den heimischen Landhuhnschlägen durch Einkreuzen schwerer Fleischrassen ein attraktives Huhn mit reichlich Fleischansatz entstanden. In den Adern der französischen Hühner fließen einige namhafte Rassen wie Brahma, Dorking und Houdan. Letzterem ist die außergewöhnliche Optik dieser Hühnerrasse mit Bart und üppiger Halskrause zu verdanken, während das dichte Gefieder auf die Einkreuzung der Brahma zurückgehen dürfte.

Haltung der französischen Faverolles

Französische Faverolles gelten als ruhige, zutrauliche Hühnerrasse. Sie gehören nicht zu den guten Fliegern und bleiben daher lieber am Boden. Sie stellen wenig Anspruch an ihre Haltung. Das verwundert nicht, wenn man sich ihren Ursprung als typisches Landhuhn ansieht. Durch das dichte Gefieder und den kleinen Kamm lässt sich das Huhn auch bei frostigen Temperaturen ohne Probleme im Außengehege halten, ohne mit gesundheitliche Einbußen zu reagieren.

Wirtschaftlichkeit

Auf die Produktion von schmackhaftem, weißen Fleisch gezüchtet, überrascht es zudem nicht, dass sich das französische Lachshuhn gut mästen lässt und schnell wächst. Der Hahn bringt es auf ein Endgewicht von bis zu 4 kg, die Henne immerhin noch auf 3,5 kg. Obschon als Fleischlieferant gezüchtet, bringt die Henne eine ansehnliche Menge Eier ins Nest. Die 55 Gramm schweren Eier sind mit einer hellen Schale versehen, die einen leicht rosa Schimmer aufweist.

Französische Faverolles Küken

Die Henne der französischen Faverolles gilt als sehr zuverlässige Brüterin die ihre Küken nach dem Schlupf mit Hingabe führt. Diese sind sehr frohwüchsig, gute und ausdauernde Futtersucher und entwickeln sich bei entsprechender Fütterung daher schnell.

Farben und Farbschläge des französischen Faverolles Huhn

Obwohl die deutschen Faverolles aus den französischen Faverolles entstanden sind, ist ihre Farbvielfalt deutlich geringer. Vom französischen Lachshuhn werden lediglich zwei Farbschläge anerkannt.

  • hell-lachsfarben
  • gesperbert

Bei beiden Farbschlägen sind die Augen orange, während die rote Gesichtshaut unter dem üppigen Kopfgefieder nur zu erahnen sein sollte. Der rote Einfachkamm ist bei der Henne nur schwach ausgeprägt und deutlich blasser, als bei ihrem männlichen Pendant. Die befiederten Läufe sind bei beiden Farbschlägen der französischen Faverolles hell (cremefarben bis leicht hellgrau)

Französisches Faverolles Hahn und Henne

Das französische Faverolles ist ein großes, kräftiges Huhn, das keinesfalls plump oder schwer wirkt. Im Gegenteil, es wirkt sehr majestätisch, was sicherlich nicht nur dem „Eulenkopf“ zuzuschreiben ist. Der starke, reich behangene Hals geht in eine gut entwickelte, sehr breite Brust über, die aufrecht getragen wird. Auch Bauch und Rücken sind von auffallender Breite, die Flügel werden eng am Körper getragen. Die Rückenlinie geht mit etwa 45 Grad in den Schwanz über, der beim Hahn mit etwas längerem Gefieder bedeckt ist.

Ein so mächtiger Körper braucht natürlich ein entsprechendes Traggerüst und das bilden die starken Schenkel. Sie sind gut befiedert, jedoch nicht so extrem, wie die Läufe der Brahma Hühner.

Auffallend sind die fünf Zehnen, mit der die Hühner majestätisch schreiten. Dabei sind die 4. und 5. Zehe gut voneinander getrennt. Das Federkleid selbst ist bei den französischen Lachshühnern sehr dicht mit gutem Untergefieder.