Shamo Hühner

Gewicht Hahn
4,00 kg
Gewicht Henne
3,00 kg
Anfängerfreundlich
Nein (zeige alle)
Ringgröße
Hahn: 24 / Henne: 22
Legeleistung 1. Jahr
80 Stück
Legeleistung 2. Jahr
80 Stück
Schalenfarbe der Eier
braun (zeige alle)
Bruteimindestewicht
55 g
Bruttrieb
normal (zeige alle)
Winterleger
Nein (zeige alle)
Federfüße
Nein (zeige alle)
Kammform
Erbsenkamm (zeige alle)
Herkunftsland
China

Wer ein Huhn mit einem eigenständigen Charakter sucht und mit unterschiedlichen Formen liebäugelt, ist beim Shamo genau richtig. Diese Kämpfer sollten monogam gehalten werden, sie sind geboren, um zu siegen.

Shamo – unkompliziert und eine wahre Kämpfernatur

Das Shamo (japanisch – Kämpfer) ist der „Prototyp“ eines Kampfhuhns. Es wird selbst vom Laien ohne lange Überlegung in diese Kategorie eingeordnet. Sein Ursprung ist der Indomalaiische Raum. Wahrscheinlich das ehemalige Siam, was heute als Thailand bekannt ist. Von hier aus gelangten die Shamo nach Japan, wo man mit der Verfeinerung der Rasse begann. Das Hauptaugenmerk der züchterischen Bemühungen lag dabei immer auf der Selektion zur Kämpfernatur. Zum Ende des 19. Jahrhunderts, um das Jahr 1880 herum, brachten Deutsche die ersten Shamo Hühner mit nach Europa und setzten die Zucht auf dem europäischen Kontinent fort. Im 20. Jahrhundert gab es aber dennoch weiterhin immer wieder Importe von Tieren aus Thailand und Taiwan. So konnte immer wieder frisches Blut in die heutigen Linien gelangen.

Haltung der Shamo

Wer das Außergewöhnliche liebt, Wert auf einen ganz eigenständigen Charakter legt und auch noch mit ungewöhnliche Formen liebäugelt, der kommt um die Shamo Hühner nicht umher. In Jahrhunderte langer Zuchtbemühung wurde immer wieder auf die Kampfeigenschaften selektiert und veredelt. Ein Umstand, der auch heute, wo Hahnenkämpfe in den meisten Ländern längst verboten sind, das Wesen der Shamo Kämpfer prägt. Es sind angriffslustige Kämpfernaturen, die nur ein Ziel kennen: Siegen! Kommt es zum Kampf, so wird dieser gnadenlos bis zum Ende geführt.

Für die Haltung der Shamo bedeutet dies, dass die Hühner idealerweise monogam gehalten werden. Nicht nur die Hähne hassen Konkurrenz, auch unter den Hennen ist eine gewisse Angriffslust vorhanden. Ein Hahn sollte daher mit maximal zwei Hennen gehalten werden. Bei der Haltung mehrerer Paare sollten sich diese untereinander nicht sehen können, um für die nötige Ruhe zu sorgen.

Die Haltung ansich ist recht unkompliziert. Den Tieren genügt ein trockener, zugfreier Unterschlupf mit entsprechendem Außengehege.

Wirtschaftlichkeit

Mit der Brut hingegen ist es gar nicht so einfach. Die Henne legt wenige Eier, rund 60 im Jahr. Das reicht völlig aus, um die Nachzucht zu sichern, doch sind durch das hohe Gewicht (Henne 3 Kilogramm, Hahn 4 Kilogramm), die langen Beine und die geringe Befiederung keine guten Voraussetzungen für die Naturbrut gegeben. Übrigens werden die Hühner ihrem Halter gegenüber überaus zahm und zutraulich. Das ist nicht zuletzt ihrer hohen Intelligenz und dem aufmerksamen Charakter zu schulden.

Shamo Küken

Shamo Küken können in einem warmen, sauberen Gehege gut gedeihen. Sie brauchen einen trockenen, überschlagenen Stall, dann gelingt die Aufzucht gut.

Farben und Farbschläge der Shamo Hühner

Ein echter Kämpfer hat keine Farbe. So, oder so ähnlich könnte das Motto der Shamo Hühner lauten. Die Farben und Farbschläge der Shamo Hühner sind weder exakt definiert, noch vorgegeben oder in irgendeiner Weise von Belang. Mehr als 20 Farbschläge und Zeichnungsvarianten sind bei den Shamos bekannt, wobei für Typentiere einige wenige Farbschläge definiert sind.

Definierte Farbschläge:

  • schwarz
  • weiß
  • blau gesäumt
  • silberfarbig
  • weizenfarbig
  • porzellanfarbig
  • rot-schwarz
  • silberhalsig-schwarz.

Die kleinen Kinnlappen, die bei der Henne nicht vorhanden sind, der dreireihige Erbsenkamm, sowie die breite Kehlwamme und die unbefiederten Gesichtspartien stechen rot leuchtend hervor. Die Iris ist in den meisten Fällen weiß, kann aber durchaus auch rot sein. Sie untermauert den wachen Blick der Shamo Hühner. Die Lauffarbe ist bei fast allen Farbschlägen in diversen Gelbabstufungen zu finden. Die dunklen Tiere hingegen haben lediglich gelbe Sohlen, die Läufe selbst sind schwarz.

Shamo Hahn und Henne

Der Körperbau ansich ist es, der das Shamo Huhn zu einer so faszinierenden Hühnerrasse macht. Die Haltung ist aufrecht, beinahe senkrecht und hat etwas Herausforderndes. Die langen Läufe mit den muskulösen Oberschenkeln und kräftigen Unterschenkeln erlauben einen festen, hohen Stand der bis zu 80 cm erreichen kann. Der Schwanz wird hängend und zusammengefaltet getragen, wobei die Schmuckfedern beim Shamo Hahn nur wenig ausgeprägt sind. Die breite Brust ist fest und sehr muskulös. Durch das knappe Federkleid blitzt die Haut unter dem Brustbein wie ein Reißverschluss hervor. Auf den hoch ansetzenden, vom Körper deutlich hervortretenden Schultern prangt der lange, leicht gebogene Hals. Auf dessen Ende thront der ausdrucksstarke Kopf. Ein Kopf mit breitem Schädel und stark ausgeprägten Augenbrauen, die den Augen im Kampf guten Schutz bieten. Der Blick ist herausfordernd und entschlossen – wie es sich für einen Kämpfer gehört.