Zwergseidenhühner

anfängerfeundlich

Gewicht Hahn
0,60 kg
Gewicht Henne
0,50 kg
Anfängerfreundlich
Ja (zeige alle)
Ringgröße
Hahn: 12 / Henne: 12
Legeleistung 1. Jahr
80 Stück
Legeleistung 2. Jahr
80 Stück
Schalenfarbe der Eier
weiß (zeige alle)
Bruteimindestewicht
28 g
Bruttrieb
ausgeprägt (zeige alle)
Winterleger
Nein (zeige alle)
Charakter
ruhig (zeige alle)
Federfüße
Ja (zeige alle)
Kammform
Sonstige (zeige alle)
Herkunftsland
Asien

Die putzigen Zwergseidenhühner bezaubern durch ihr angenehmes Wesen und ihren lustigen Federschopf. Als Liebhaberrasse und Familienhuhn sind die Zwerge eine Zierde für Ihren Garten. Sie sind für Anfänger gut geeignet, werden schnell zahm und lieben Streicheleinheiten.

Als Wirtschaftshuhn ist das Zwergseidenhuhn wegen der geringen Legeleistung nicht zu empfehlen. Der Bruttrieb ist stark ausgeprägt.

Haltung

In der Haltung sind Zwergseidenhühner robust, trockene Kälte schadet nicht. Durch Schnee laufen die Zwerge ungern. Die kleinen Federbällchen sind Ihnen dankbar, wenn Sie einen Teil ihres Auslaufs vom Schnee befreien. Zugluft und Feuchtigkeit vertragen sie nicht.

Seidenhühner haben ein spezielles Gefieder. Die Federschäfte sind biegsam und an den Nebenästen der Federn fehlen die Haken. Deshalb verhaken sich die Nebenäste nicht zu einer einheitlichen Feder. Seidenhuhngefieder ist weich, die Federn wirken fellartig und sind ausgefranst. Diese Federn machen Seidenhühner flugunfähig.

Zwergseidenhühner sind Winzlinge, sie werden lediglich taubengroß. Zwergseidenhennen wiegen ca. 500g, Hähne 600g. Das macht sie ideal für den Garten. Im Stall brauchen die Tiere nicht viel Platz, umso größer sollte ihr Auslauf sein. Sie durchsuchen ihn emsig nach Würmern und Krabbelgetier. Pflanzliche Kost wird ebenso gern gefressen. Ist der Auslauf groß genug, suchen sich die Hühner einen großen Teil ihrer Nahrung selbst.

Zwergseidenhühner lieben es, wenn sie von erhöhten Plätzen die Umgebung beobachten können. Geben Sie ihnen ein paar große Äste oder große Steine mit ins Gehege. Bauen Sie ein paar Rasengittersteine wie ein Siegerpodest zusammen. In die Zwischenräume füllen Sie Kies. Ihre Zwergseidis werden die Aussichtsplattform genießen.

Auslauf für Zwergseidenhühner

Eine Zaunhöhe von 70 bis 80 cm reicht aus, Zwergseidis fliegen nicht. Achten Sie darauf, dass der Auslauf eine feste Grasnarbe hat, auf keinen Fall dürfen schlammige Bereiche entstehen oder sich Regenwasser in Pfützen sammeln.

Auf Regen und Feuchtigkeit reagieren die kleinen Gesellen überaus empfindlich. Bei anderen Hühnern bilden die Federn ein schützendes Dach, das den Regen ablaufen lässt. Bei Zwergseidenhühnern ist das wegen ihrer besonderen Befiederung anders. Ihre Federn werden bei Regen komplett durchnässt, das Wasser dringt bis auf die Haut der Tiere. Sie unterkühlen schnell und erkälten sich. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Schützlinge ständigen Zugang zu ihrem Stall oder einem trockenen, überdachten Unterstand haben.

Falls in Ihrer Gegend Füchse, Marder, Raubvögel oder streunende Katzen ihr Unwesen treiben, decken Sie den Auslauf komplett mit Maschendraht ab.

Hühnerstall für Zwergseidenhühner einrichten

Im Stall sollten Sie die Sitzstangen niedrig anbringen. Auf hohe Sitzstangen kommen Ihre Zwergseidenhühner nicht hinauf.

Ihre Zwergseidis sind Ihnen dankbar, wenn sie ihnen Nistmöglichkeiten auf dem Boden schaffen.

Als Einstreu hat sich Kleintierstreu, kombiniert mit Sand und Holzspänen, bewährt.

Oft verbringen die Tiere die Nacht eng zusammengekuschelt auf dem Boden. Der Körperkontakt ist ihnen wichtig.

Wesen

Zwergseidenhühner haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Die Tiere betreiben untereinander Gefiederpflege. Eine Hackordnung ist bei dieser Rasse kaum oder gar nicht vorhanden. Sie werden nie ein Zwergseidenhuhn allein finden. Sie sind immer alle in der Gruppe unterwegs.

Durch ständiges leises Fiepen und Glucksen unterhalten sie sich und halten Kontakt zueinander.

Je größer die Gruppe, umso wohler fühlen sich die kleinen Gesellen. 4 bis 5 Hennen sollten Sie mindestens halten.

Vom Wesen her sind Zwergseidenhühner angenehm ruhig und ausgeglichen. Sie werden schnell zutraulich und zahm. Viele mögen es, auf den Arm genommen zu werden oder ihrem Menschen auf die Schultern zu klettern. Streicheleinheiten genießen sie.

Nachdem die Tiere eingezogen sind, geben Sie ihnen Zeit, sich einzugewöhnen. Seien Sie im Umgang mit ihnen ruhig und besonnen, dann werden die Hühnchen schnell zutraulich. Leckerchen können dabei außerordentlich hilfreich sein. Versuchen Sie Apfelstückchen oder Mehlwürmer.

Eier und Legeleistung

Die Legeleistung ist gering. Sie werden eher als Zierhühner gehalten.

Eigröße und Farbe

Die Eier wiegen 30 bis 40g und sind hellbraun.

Legeleistung

Zwergseidenhühner legen ca. 80 Eier im Jahr. Für Selbstversorger sind sie nicht geeignet. Als Winterleger fangen die Hennen kurz vor Weihnachten an, zu legen.

Legebeginn

Der Legebeginn liegt bei 6 Monaten.

Brut und Küken

Die Küken werden gemeinschaftlich von allen Hennen der Gruppe großgezogen.
Bei einer Brut sollte eine Henne 6 bis 10 Eier bebrüten.

Bruttrieb

Seidenhühner sind für ihren ausgezeichneten Bruttrieb bekannt. Das nutzen viele Hühnerzüchter aus. Bruteier von Rassen mit geringem Bruttrieb legen sie den Zwergseidenhennen zum Brüten unter.

Die Hennen brüten diese aus und kümmern sich anschließend eifrig um den Nachwuchs.

Küken

Bis zum Alter von 6 Wochen brauchen Ihre Küken noch eine Wärmequelle. Ideal ist eine Glucke, notfalls reicht eine künstliche Glucke.

Sind die Kleinen ein paar Tage alt, geben Sie ihnen spannende Dinge zum Erkunden in den Auslauf. Das können Rindenstücke, kleine und größere Steine, eventuell mit Moos bewachsen oder Zweige sein.

Geschlechter der Küken erkennen

Bei Zwergseidenhuhn-Küken das Geschlecht richtig zu bestimmen ist schwer. Sicher gelingt das erst mit ca. 5 Monaten.

Einen kleinen Anhaltspunkt geben die Federschöpfe. Jungtiere mit runden, großen Schöpfen sind meistens Hennen. Ist der Schopf spitz und sehen Sie eine kleine Knospe (der spätere Kamm), handelt es sich größtenteils um einen Hahn.

Farben

Zwergseidenhühner werden in 10 verschiedenen Farben gezüchtet.

Zwergseidenhühner Farben:

  • Weiß
  • Schwarz
  • Gelb
  • Perlgrau
  • Blau
  • Gesperbert
  • Splash
  • Wildfarben
  • Silber-Wildfarben
  • Rot

Bei Zwergseidenhühnern finden Sie Formen mit und ohne Bart.

Hahn und Henne

Bei den Zwergseidis ist kein großer Unterschied zwischen den Geschlechtern zu sehen.
Beide haben einen breiten Rumpf, der einem abgerundeten Würfel ähnelt. Der Hals ist kurz und voll befiedert. Der kurze, breite Rücken steigt nach hinten leicht an. Die breiten Schultern treten etwas hervor. Die Flügel sind kurz und breit und werden waagerecht getragen. Der breite Sattel ist weichfiedrig, flaumreich und mit vollem Behang. Seinen Schwanz trägt der Hahn angehoben. Die Brust ist voll, abgerundet und wird tief getragen. Der Bauch ist reich befiedert.

Der zierliche Kopf mit dem schwarz-blauen Gesicht ist gerundet. Daraus blicken Sie große, schwarzbraune Augen an. Dazu gehört ein kurzer, kräftiger schwarzer Schnabel. Die Kehllappen sind rund, fein und schwarz-blau. Bei den bärtigen Formen sind die Kehllappen kaum entwickelt und werden vom Bart verdeckt. Die relativ kleinen Ohrscheiben leuchten türkisblau.

Gekrönt wird der Hahn mit einem mittelgroßen Schopf aus seidigen Federn und einem Walnusskamm. Die Schenkel sind kurz und reich befiedert. Die Läufe sind mittellang, schwarz-blau und befiedert.

Die Henne wirkt etwas kompakter als der Hahn, ihr Kamm ist kleiner, der Schopf größer und runder.

Ursprung der Rasse

Der Ursprung der Rasse liegt im Dunkel der Geschichte verborgen. Sicher ist nur, sie ist uralt und stammt aus Ostasien. Der erste Europäer, der Seidenhühner erwähnt hat, war Aristoteles 350 v. Chr. Danach verschwanden sie für mehrere Jahrhunderte wieder aus dem Blickfeld.

Erst Marco Polo berichtete 1292 von Hühnern mit schwarzem Katzenfell, die er in der Mongolei und China gesehen hatte.

In einem Vogelbuch von 1555 sind weiße Wollhühner mit schwarzer Haut beschrieben.

Ab 1793 gibt es Nachweise von Seidenhühnern in Holland, Burgund und Westfalen. Die Tiere wurden gern vom fahrenden Volk als Kreuzung zwischen Huhn und Kaninchen ausgestellt.

Die Zwergform entstand 1960. Der Niederländer Van´t Wout kreuzte Watermaelsen Zwerg-Hühner ein. Das Zwergseidenhuhn war geboren.

Besonderheiten

Neben dem oben bereits erwähnten speziellen Federn, haben Zwergseidenhühner noch einige andere Besonderheiten.

  • Normale Hühner haben vier Zehen. Nicht so Zwergseidenhühner, sie haben fünf Zehen. Diese fünfte Zehe ist leicht nach oben gebogen und berührt den Boden nicht.
  • Zwergseidenhühner haben nicht nur eine ungewöhnliche, schwarze Haut, ebenso sind das Fleisch, die Innereien und die Knochen schwarz.